Bilder hochladen
Werde Teil des ersten offiziellen Fanclubs
des MEC Halle 04

#1

Private Stories

in Saale Bulls 16.12.2014 21:54
von Stephan • Chefchen | 18.645 Beiträge | 109717 Punkte

Franzi Huhn trifft … Benni Thiede – Aus Halle nicht mehr wegzudenken!


Seit 2007/08 bei den Saale Bulls, zählt Benjamin Thiede zu den alten Hasen der Mannschaft. Ein bodenständiger Realist und Spaßvogel. Inzwischen ist Halle für den 33-Jährigen längst eine Heimat geworden. Ursprünglich kommt er aus Weißwasser, dort begann seine Eishockeykarriere im Alter von sechs Jahren beim SG Dynamo Weißwasser.

Benni ThiedeNur zwei Vereine standen in seiner Vereinshistorie, als ihn schließlich unser Co-Trainer Uwe ‚Schlappi‘ Liebetrau zu den Saale Bulls holte. Nach dem Schulabschluss machte er eine Lehre als Metallbauer. Derzeit arbeitet er neben dem Eissport im Autolackiercenter ALC Schimpf, wo er im nächsten Jahr seine Meisterausbildung beenden möchte. Viel Zeit für Freizeit bleibt da nicht, wenn doch verbringt er die mit Freunden, geht schwimmen oder relaxt auf der Couch. Wenn Benni kein Eishockeyspieler geworden wäre, so ist er sich sicher, wäre es eine Karriere in einer anderen Sportart gewesen. Fragt man ihn nach seinen Träumen, so möchte er irgendwann eine Familie gründen.sehr.“

Benni Thiede über…

…Musik: „Rockmusik!“ Als Einlaufmusik in den Boxring würde er „Ach sie suchen Streit“ von den Böhsen Onkelz wählen. In der Dusche neigt er nicht zum Singen.

…Filme: „Die Olsen Bande finde ich gut“, gibt er nach kurzer Überlegung schmunzelnd als Antwort.

…Frauen: „Eine Frau sollte mich zum Lachen bringen, meine Interessen teilen und reiselustig sein.“

…Reisen: „Im Osten von Amerika kenne ich mich gut aus. Die Großstädte im Westen von Amerika und Kanada würde ich gern einmal sehen. Auch Südafrika steht auf dem Plan.“ Ein Hotelurlaub am Strand zieht er einem Road Trip mit Camping vor.

…die „21“ als Rückennummer: „Andreas Ludwig trug diese Nummer. Er spielte ebenfalls viele Jahre in Weißwasser und war mein Vorbild.“

…Klischee: „Ich habe mehr Zeit beim Orthopäden verbracht als beim Zahnarzt.“

Entweder-Oder:

Laut oder leise fluchen? Laut!

Kino oder DVD? Kino!

Romantisch oder unromantisch? Romantisch!

Schlafanzug, T-Shirt oder nackt schlafen? Temperaturabhängig !


_______________________________________________________________________________

Fehlende Leistung wird durch Wahnsinn ersetzt

Normal sein kann jeder,verrückt sein ist geil!

Trag mich zur Bar, einen trink ich noch!


Es ist nicht wichtig ob du gewinnst,sondern das du gewinnst !!!


nach oben springen

#2

RE: Private Stories

in Saale Bulls 11.03.2015 19:20
von Stephan • Chefchen | 18.645 Beiträge | 109717 Punkte

Matt Abercrombie – Immer als Vorletzter

Geboren und aufgewachsen ist der 25-jährige Matt im Südosten Kanadas, im Große Seen Gebiet in der Kleinstadt Sarnia, gemeinsam mit seinen Eltern Stephanie und Bill und seiner älteren Schwester Lindsay (26).

Als 4 Jähriger begann er Eishockey zu spielen, genau wie sein Vater Bill, der heute der Präsident des lokalen Eishockeyvereins Sarnia Sting ist. Bereits 2012 hatte Matt zum ersten Mal deutsches Eis unter seinen Kufen, als Gastspieler des ESV Kaufbeuren, auf Einladung von Ken Latta. Schon damals war für Matt klar, dass er sich nach Ende seines Studiums in Kinesiologie auf den Weg nach Deutschland machen will. „Ich habe Freunde aus Kanada, die in Landshut spielen. Sie haben mich zu einer Profikarriere in Deutschland ermutigt.“

Erneut war es Trainer Ken Latta, der ihm diese Option in Halle gab. „Ein kanadischer Trainer macht es für mich natürlich einfacher, schon allein wegen der Kommunikation.“ Fernab vom Eis machen ihm die Sprachbarrieren aber doch ab und an zu schaffen. Gerade im Supermarkt ist es schwierig. Positiv findet er die Atmosphäre in den Bars und Cafés in Deutschland und das dortige Zusammensein mit Freunden. „In Kanada wird der Kaffee oft nur ‚to go‘ getrunken, das ist hier viel geselliger.“ Bamberg, Leipzig, Dresden und Potsdam hat sich Matt bereits angesehen. Ihn begeistern die Architektur und die deutsche Geschichte. Auf dem Reiseplan stehen für ihn noch Berlin und München.

Seine Lieblingsorte in Halle sind das Restaurant „Zum Schad“ und „Dinea Kaufhof“ , allein schon wegen der tollen Aussicht. Natürlich fehlen ihm seine Familie und Freunde, mit denen er gemeinsam im Sommer relaxen will. Wenn er kein Eishockeyprofi wäre, würde er als Sporttherapeut und Personal Trainer arbeiten. Im Sommer macht er dafür noch eine spezielle Weiterbildung, um diesen Beruf ausüben zu können. Matt ist eher zurückhaltend und ein sehr entspannter Mensch, der von einer eigenen Familie träumt. Wie auch viele andere Spieler hat er vor und während eines Spiels eine Art Ritual: „Ich ziehe alles zuerst rechts an und betrete nach den Drittelpausen immer als Vorletzter das Eis.“, gibt er amüsiert zu.

Für die Kanadier ist die Atmosphäre während eines Spiels in Deutschland absolutes Neuland, verrät Matt: „In Kanada singen die Fans nicht, dort steht die Show um das Spiel herum eher im Fokus.“ Dass die Fans in Deutschland ihre Spieler bejubeln und sie feiern findet er aber sehr beeindruckend.



Matt Abercrombie über…

…Musik: Matt hört alle Musikrichtungen querbeet. Als Einlauftitel eines Boxkampfes würde er „Remember the name“ von Fort Minor wählen. Unter der Dusche singt er nicht, dafür gibt er aber schmunzelnd zu, dass er gern hinterm Steuer singt.

…Filme: Seine Lieblingsfilme sind die Filme aus der Reihe “Das Vermächtnis der Tempelritter”.

…Frauen: Eine Frau muss für Matt ehrlich sein, eine spezielle Art von Humor haben und sie sollte ein Familienmensch sein.

…Reisen: Auf Matts Reiseroute steht London als Ziel ganz oben. Ansonsten zieht er einen Hotelurlaub am Strand einem Road Trip mit Camping vor.

…Rückennummer „90“: Eigentlich gehört die 9 auf sein Trikot, jedoch war diese schon vergeben. Die trägt er schon seit er klein ist und auch sein Vater Bill trug diese Nummer als aktiver Spieler. Die 90 ist sein Geburtsjahr.

…Klischee: Matt hatte Glück, weder beim Zahnarzt noch beim Orthopäden hat er bisher viel Zeit verbringen müssen.



Entweder-Oder:

Kino oder DVD? DVD!
Risiko oder Sicherheit? Sicherheit!
Dran bleiben oder sein lassen? Dran bleiben!
Tiefkühlpizza oder selber kochen? Selber kochen!


_______________________________________________________________________________

Fehlende Leistung wird durch Wahnsinn ersetzt

Normal sein kann jeder,verrückt sein ist geil!

Trag mich zur Bar, einen trink ich noch!


Es ist nicht wichtig ob du gewinnst,sondern das du gewinnst !!!


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 25 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: jokergreen0220
Besucherzähler
Heute waren 477 Gäste und 1 Mitglied, gestern 1419 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 4003 Themen und 38772 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
jokergreen0220

Besucherrekord: 827 Benutzer (20.03.2012 22:15).

Besucht uns auch bei Facebook



Userfarben : Admin, Gäste, Foren Mitglieder, Moderatoren, FCD 2003 e.V.,
Xobor Forum Software © Xobor