Bilder hochladen
Werde Teil des ersten offiziellen Fanclubs
des MEC Halle 04

#1

MZ 24.09.2013

in Pressemeldungen über die Saale Bulls 24.09.2013 07:24
von Stephan • Chefchen | 18.646 Beiträge | 109722 Punkte

Eiszeit unterm Zeltdach

Nachdem das Hochwasser die Halle der Saale Bulls unbespielbar gemacht hat, wird in der am Mittwoch (2. Oktober) beginnenden Saison in einem Eiszelt gespielt. Die wichtigsten Fragen zum Saisonstart der Saale Bulls.

Es war erstaunlich ruhig. Vielleicht ein knappes Dutzend Menschen wuselten am Montagnachmittag durch das Eiszelt auf der Messe in Bruckdorf. Viel weniger, als man erwartet hätte. Schließlich soll hier, in diesem immer noch leer und kahl wirkenden Zelt, schon kommende Woche Mittwoch der Saisonauftakt stattfinden für Halles Eishockey-Team, die Saale Bulls. Die MZ beantwortet die wichtigsten Fragen.

Wie weit ist der Aufbau des Eiszeltes? Kann der Saisonauftakt planmäßig über die Bühne gehen? Der Saisonauftakt kommende Woche Mittwoch (20 Uhr) mit dem Pokalspiel gegen die Piranhas aus Rostock wird stattfinden. Das Spielfeld ist technisch fertig installiert, zurzeit wird eine erste Eisschicht aufgetragen. Bis Ende der Woche dürfte eine dicke, spielfähige Eisfläche existieren. Die Aufbauten um das Spielfeld herum existieren im Moment noch nicht. Die Rohrtribünen sind aber vergleichsweise schnell zu installieren. Begonnen werden soll damit in dieser Woche.

Trainieren die Saale Bulls überhaupt schon? Es mutet eine Woche vor Saisonbeginn wie ein Witz an, aber die Antwort ist: nein! Das Team reist am Dienstag ins Trainingslager nach Braunlage und wird dort erstmals auf dem Eis stehen. „Es ist ein Start aus der Kalten“, sagt Saale-Bulls-Präsident Daniel Mischner. Das Saisonziel des Oberliga-Serienmeister der letzten Jahre ist auch deshalb bescheiden: ein Platz im oberen Drittel.

Wie lange werden die Saale Bulls in dem Eiszelt spielen? Nur wenige Monate, denn das Eiszelt ist nur die Übergangslösung für die Übergangslösung. Mitte bis Ende November wird wenige Meter entfernt eine zweite, größere und wesentlich aufwändigere Zeltkonstruktion errichtet sein (siehe Karte), der sogenannte Eisdom. Der soll dann für dreieinhalb Jahre die Spielstätte der Saale Bulls sein, bis eine neue Eissporthalle errichtet ist. Während das Eiszelt 40x 80 Meter groß ist, wird der Eisdom 50x90 Meter groß und 14 Meter hoch sein.

Wie viele Zuschauer können die Spiele in den Zelten verfolgen? Im Eiszelt werden es 1.500 Zuschauer sein, im Eisdom 2.600.

Wer bezahlt die Zeltkonstruktionen überhaupt? Die Stadt Halle hat die technische Infrastruktur angeschafft, zum Beispiel die Eisanlage oder die Banden. Die Kosten werden auf rund 660 000 Euro geschätzt. Für den Eisdom investiert die Messe noch einmal rund 880 000 Euro. Eine Investition, die sich aber rechnen dürfte. Denn zum einen leistet die Stadt weiterhin ihren jährlichen Beitrag von 211 000 Euro, der bisher an die Eissporthallen-Betreiber geflossen ist. Zum anderen erhält die Messe Miete von den Saale Bulls und ist auch am Verkauf der Eintrittskarten beteiligt.

Was ändert sich für die Fans? Weniger, als man meint. Wie in der Eissporthalle soll es auch im Zelt wieder eine eigene Fankurve für Saale-Bulls-Anhänger geben. Auf welcher Seite diese sein wird, ist noch offen, weil der Verein die Fanclubs darüber entscheiden lassen möchte.

Wie komme ich als Fan am besten zu den Spielen? Die infrastrukturelle Anbindung an der Messe ist deutlich besser als zuvor an der Eissporthalle am Gimritzer Damm. Es gibt reichlich kostenlose Parkplätze, die Buslinien 26, 31 und 43 halten in unmittelbarer Nähe, ebenso die S-Bahn-Linie S 10, die direkt vor dem Eiszelt hält. Problematisch aber sind die späten Zeiten der Spiele, die meist erst gegen 23 Uhr enden. Um diese Zeit verkehren die öffentlichen Verkehrsmittel nicht mehr oder nur noch in großen Intervallen. Vereinspräsident Mischner ist in Verhandlungen mit der Havag, Sonderbusse für Fans einzusetzen.

Ändern sich auch die Eintrittspreise? Ein vorsichtiges Nein. Mischner bestätigt, dass die Ticketpreise im Vergleich zur Vorsaison stabil bleiben. Soll heißen: Basispreis für einen Sitzplatz wird 11 Euro sein, für einen Stehplatz 9,50 Euro. Dauerkarten kosten 192 bzw. 172 Euro. Eine Unwägbarkeit aber gibt es noch: Weil zusätzlicher Nahverkehr eingerichtet werden muss, könnte auf jedes Ticket noch ein Aufschlag von 50 Cent kommen. Sicher ist das noch nicht. Die Fans stimmen im Internet darüber ab.


_______________________________________________________________________________

Fehlende Leistung wird durch Wahnsinn ersetzt

Normal sein kann jeder,verrückt sein ist geil!

Trag mich zur Bar, einen trink ich noch!


Es ist nicht wichtig ob du gewinnst,sondern das du gewinnst !!!


nach oben springen

#2

RE: MZ 24.09.2013

in Pressemeldungen über die Saale Bulls 24.09.2013 11:23
von Fran | 341 Beiträge | 1914 Punkte

Die Dauerkartenpreise können aber nicht stimmen - wir haben nur 13+3 heimspiele (Liga und Pokal), da komme ich bei 9,50 auf 152€ - da wäre die dauerkarte ja teurer!


nach oben springen

#3

RE: MZ 24.09.2013

in Pressemeldungen über die Saale Bulls 24.09.2013 19:43
von wolf_pack | 31 Beiträge | 158 Punkte

es sind 14 Punktspiele (7 Gegner a 2 Spiele) + 4 Pokalspiele (musst das Finale mit zählen) macht 171€ Stehplatz und 198€ fürn Sitzplatz also stimmen die zahlen im MZ Artikel trotzdem nicht ganz


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 7 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: inearzrb
Besucherzähler
Heute waren 94 Gäste und 1 Mitglied, gestern 373 Gäste und 6 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 9652 Themen und 44847 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
newgoldengoose

Besucherrekord: 827 Benutzer (20.03.2012 22:15).

Besucht uns auch bei Facebook



Userfarben : Admin, Gäste, Foren Mitglieder, Moderatoren, FCD 2003 e.V.,
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de